Arthrose



Arthrose an Fuss- und Sprunggelenk

Kommt es zu einer Abnützung des Gelenkknorpels des oberen oder unteren Sprunggelenk, spricht man von einer Arthrose. Dies kann im Rahmen eines Unfalls oder einer entzündlichen Gelenkerkrankung auftreten.

Gesundes oberes Sprunggelenk

Fortgeschrittene Arthrose des oberes Sprunggelenks

Folgen sind Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Wie im Bereich der Hüfte und der Knie, aber auch anderen Gelenken hat sich ein Gelenkersatz seit Jahrzehnten etabliert. Dabei ist zu beachten, dass das obere Sprunggelenk eine Sonderstellung einnimmt und die Beweglichkeit des Rückfusses nicht nur vom oberen Sprunggelenk abhängt, sondern auch von der Summe eines komplexen Zusammenspiels sämtlicher Rückfuss-Gelenke. Bei entsprechenden Leidensdruck mit Schmerzen, einem deutlichen Mobilisationsverlust und auch einer Verringerung der Lebensqualität, ist eine Operation indiziert. Je nach Schweregrad der Arthrose, wie auch der Fehlstellung, kann ein Einsatz eines Kunstgelenkes, aber auch einer Versteifung diskutiert werden. Dies ist vom einzelnen Fall abhängig und sollte auch mittels Röntgenuntersuchung im Vorfeld überprüft werden.

Vorteil der Versteifung sind gute und dauerhafte Resultate. Die Gehfähigkeit ist durch die Blockierung des Sprunggelenkes im Wesentlichen nicht beeinflusst. Die Nachbargelenke übernehmen den grössten Teil der Beweglichkeit und können die Versteifung im oberen Sprunggelenk nahezu kompensieren. Hauptrisiko der Versteifungsoperation ist die sogenannte Pseudarthrose, ein nicht Zusammenwachsen des Schienbeinknochens mit der Sprungrolle, dies Bedarf dann einer erneuten Operation. Postoperativ zeigen sich die Versteifung mit sehr guten funktionellen Ergebnissen und deutlicher Schmerzreduktion.

Vorteil der Prothese ist, dass die Beweglichkeit im oberen Sprunggelenk mittels eines Kunstgelenkes erhalten bleibt. Bei Arthrose der Nachbargelenke ist dies sogar eher vorteilhaft im Vergleich zur Versteifung. Für das Kunstgelenk oder für den Kunstgelenkersatz sind die Haltbarkeit, wie auch die mechanische Abnützung, als negativ zu erwähnen. Die durchschnittliche Überlebensrate des Kunstgelenkes liegt bei ca. 10 – 15 Jahre. Postoperativ zeigen sich die Prothesen mit sehr guten Ergebnissen.